14.02.16 - Alte Schloßschule Gräfenhausen

Alte Schlossschule Gräfenhausen
ALW: Es bedarf einer Klarstellung
Weiterstadt – „Den Vorwurf der CDU in der Pressemitteilung, erschienen im
WochenKurier vom 11. Februar 2016, zum Verkauf der Alten Schlossschule weisen
wir entschieden zurück“, erklärt der Fraktionsvorsitzende der ALW, Heinz-Ludwig
Petri. „Gegenwärtig gibt es keinen Grund, dieses Gebäude nebst Grundstück zu
veräußern. Die Schlossschule wird schließlich als kommunale
Gemeinschaftseinrichtung genutzt, und so wie es aussieht, besteht da auch weiterhin
Bedarf“, so Petri weiter. 
Zu beraten ist eine Vorlage, die den Verkauf der Alten Schlossschule in Gräfenhausen
mit eventuell gravierenden Folgen zum Ziel hat. Das Gebäude gehöre zum Ortsbild
des Stadtteils Gräfenhausen. Der Erhalt des Gebäudes und seine Nutzung im Sinne
kommunalen Miteinanders habe für die ALW oberste Priorität. 
Seit fast zwei Jahren setzte sich die ALW für den Verbleib von kommunalem Grund-
und Anlagevermögen im Besitz der Kommune ein. Sei es, um auf diesen
Grundstücken sozial bezahlbaren Wohnraum zu schaffen, oder um vorhandene
Gebäude als kommunale Gemeinschaftseinrichtungen zu nutzen. 
„Gut, wenn die CDU nun auch bereit ist, dem Ausverkauf städtischen Grund- und
Anlagevermögen ein Ende zu setzen. Möglicherweise lässt sich nun das eine oder
andere noch verhindern oder es lassen sich sogar noch Beschlüsse rückgängig
machen. Wir denken da insbesondere an den nicht akzeptablen Verkauf des
Grundstückes Ludwigstraße 43 in Braunshardt. Wir freuen uns jedenfalls über den
Sinneswandel bei der CDU“, so Petri.