14.02.16. - Straßenbahn nach Weiterstadt

Straßenbahn nach Weiterstadt
Realistisch und machbar
Weiterstadt - Wachstumsregion, Luftverschmutzung, Feinstaubbelastung, Umweltzone
und Pförtnerampeln, hier in der Region tut sich was und es liegt einiges in der Luft. Im
Rahmen dieser Diskussion will die ALW erneut auf ihre Forderung nach einer
Straßenbahnverbindung zwischen Weiterstadt und Darmstadt hinweisen.
Die Notwendigkeit wurde von der ALW schon vor weit über 20 Jahren gesehen und der
Bau gefordert. Lange hat es gedauert, bis endlich eine Trasse gefunden war: vom
Hauptbahnhof in Darmstadt durch die Waldkolonie, Riedbahn und das Gewerbegebiet
West nach Weiterstadt mit Anbindung Braunshardts am Bahnübergang Forststraße. Durch
Beharrlichkeit der ALW wurde erreicht, dass bis 2006 eine Nutzenkosten-Untersuchung
erstellt wurde. Das Ergebnis dieser Untersuchung zeigt deutlich, dass ungeachtet der
umweltpolitischen positiven Effekte einer Straßenbahn diese auch volkswirtschaftliche
Vorteile hat. Der wirtschaftliche Faktor liegt je nach Variante bei 1,2 und 1,5. Mit diesen
Werten wurde der kritische Wert von 1,0 deutlich überschritten, ein Wert übrigens, der
im Ostkreis für die vorgesehene Straßenbahnanbindung von Roßdorf und Groß-Zimmern
derzeit unerreichbar erscheint. 
Leider fehlten nach 2006 der allgemeine politische Wille und die Unterstützung für die
ALW, um das Straßenbahnprojekt weiter zu forcieren. Die ALW will dieses Thema wieder
verstärkt in die Diskussion einbringen, um es zu einem guten Ende zu führen. 
Mit der Einführung des „Schnellbusses“ Ende der 90iger Jahren hat sich die öffentliche
Nahverkehrssituation in Weiterstadt seinerzeit deutlich verbessert – aber unsere Region
wächst weiter, der Beschleunigungseffekt dieser Buslinie ging zwischenzeitlich zum Teil
leider verloren, da verschiedene zusätzliche Wohn- Schul- und Einkaufsbereiche mit
angebunden werden mussten. 

Neue Straßenbahnanbindungen werden öffentlich sehr oft emotional diskutiert. Nach der
Realisierung umstrittener Bahnen bestätigte sich steht’s der gute Zuspruch für das
Projekt: Als regionales Projekt ist die Odenwaldbahn ein Erfolgsmodell. Nach
Inbetriebnahme der Straßenbahnlinie Kranichstein sind die kritischen Stimmen nach 30
Jahren Diskussion verstummt – die Bahn wird gut genutzt. Eine dauerhafte sichere und
verlässliche Bahn kann nur eine Nahverkehrsverbindung auf eigener Trasse sein. Diese
wurde bereits 2006 in Weiterstadt gefunden und gilt es jetzt endlich zu realisieren. Die
Nettokosten wurden seinerzeit mit 50,8 Mio. Euro für die Gesamtstrecke Darmstadt -
Weiterstadt ermittelt. Die Kosten für solch eine Bahnverbindung verteilen sich auf viele
Schultern. Entsprechende Baumaßnahmen im öffentlichen Nahverkehr werden im
erheblichen Umfang durch Bundes- und Landesmittel in Höhe von ca. 80% der Baukosten
gefördert. Die verbleibenden Kosten sind gut angelegte Mittel für Umwelt, Lebensqualität
und die Zukunft für uns und unsere Kinder. 
Nachbarorte wie Arheilgen, Griesheim, Eberstadt profitieren seit rund 100 Jahren von
den seinerzeit zukunftsweisenden Entscheidungen. 
Seit der Gemeindereform in den 70iger Jahren gab es noch keinen gemeinsamen
Flächennutzungsplan für die gesamte Stadt Weiterstadt mit all seinen Stadtteilen. Dieser
Plan ist jetzt fertiggestellt und wird im Entwurf öffentlich bekannt gemacht. In der
letzten Stadtverordnetenversammlung ist es der ALW gelungen, dass die bereits 2006
festgelegte Linienführung als Nahverkehrstrasse auch mit in den von der Verwaltung
vorgelegten Flächennutzungsplan aufgenommen wurde. Hier wird der Planungswille der
Stadt erfreulich dokumentiert. Jetzt müssen weitere Planungsschritte und intensive
Kontakte mit DADINA und unserem Nachbarn Darmstadt folgen.